Ein soziales Projekt stellt sich vor...
Die „Nachbarschaftsberatung“
Image
"Es gibt ihn, diesen speziellen Menschen.
Wir sind ihm alle begegnet, kennen ihn oder gehören selbst zu diesem Personenkreis.
Jemand der auf eine besondere Art zuhört, da ist, einen Rat in der Not hat oder einfach Barrieren im Kopf durch einen neuen Blickwinkel überwindet."

Diesen wichtigen Menschen begegnen wir immer wieder in unserem Alltag und das zeigt uns, es gibt immer noch jemanden der einen Impuls setzt, sich einbringt, für uns als Person, Gemeinde, Gruppe oder Gesellschaft.

unsere Geschichte

Das Projekt Nachbarschaftsberatung wird seit dem 01.02.2019 in den vier Kommunen der LEADER-Region „Niederrhein: Natürlich lebendig!“ Alpen, Rheinberg, Sonsbeck und Xanten umgesetzt.

Die Aufgabe der Nachbarschaftsberatung ist es, diese Menschen gemeinschaftlich zu mobilisieren, sie in Ihrer Tätigkeit und ihrem Handeln zu unterstützen, ein Netzwerk aufzubauen, das ehrenamtlich, niederschwellig und unbürokratisch in schwierigen Situationen hilft. Denn nicht nur die schnelle, sondern auch die richtige Unterstützung kann entscheiden ob und wie eine Notlage bewältigt werden kann.

Gerade im ländlichen Gebieten mit einer begrenzten Versorgungslage und einer höheren Altersstruktur in ihrer Bevölkerung, sind gelebtes Ehrenamt, soziales Engagement und die aktiven Vereine, Basis des gesellschaftlichen Zusammenhalts.

Deutlich wird die Arbeit der Nachbarschaftsberatung am Beispiel von Annemarie K. aus Rheinberg- Borth. Frau K. hatte Rat bei der Nachbarschaftsberatung gesucht, da sie als 78-jährige Witwe mit der Pflege Ihres Gartens und bedingter Aufgaben im Haushalt nicht mehr zu Recht kam. Nach einem Überblick der gesamten Situation durch einen Nachbarschaftsberater, konnte ein Netzwerk aus Nachbarn, Freunden aber auch externen Dienstleistern aufgebaut werden, um eine langfristige Lösung zu finden, ohne einen Wohnungs.- bzw. Umgebungswechsel in Betracht zu ziehen.

Des Weiteren stellte sich heraus das Frau K. ohne Familie sehr einsam und isoliert lebte, was dank Aufbaus eines neuen sozialen Umfeldes neue Möglichkeiten zu persönlichen Kontakten ermöglicht hat.

"Viele Menschen denken lange, zu lange, es geht schon irgendwie. Doch plötzlich stellt man fest es geht einfach nicht mehr." sagte Frau K. "Ich bin froh dass ich eine unkomplizierte Lösung mit Mehrwert für mich gefunden habe", sagt Sie weiter.

Dabei geht es bei der Nachbarschaftsberatung nicht darum, selber Pflegeleistungen zu erbringen, den Garten des Nachbarn zu pflegen, Einkäufe zu tätigen oder die Wohnung zu reinigen. Bei diesem Ehrenamt geht es vielmehr darum, Ansprechpartner*in zu sein für diejenigen, die Rat und Unterstützung benötigen. Die Nachbarschaftskoordinator*innen in Alpen, Rheinberg, Sonsbeck und Xanten sind Ansprechpartner*in für Menschen die sich einbringen möchten, planen und unterstützen weitere Projekte und Aktionen, koordinieren und schulen die Nachbarschaftsberater*innen. Sie sind natürlich auch innerhalb Ihrer Sprechzeiten persönlich und telefonisch, trägerunabhängig, für Bürgerinnen und Bürger ihrer Gemeinden da.

Sollten Sie Hilfe benötigen oder  anderen Menschen helfen wollen, nehmen Sie Kontakt mit dem/der jeweiligen Ansprechpartner*in der Kommune auf.

Image
Sonja Böhm
Sonja BöhmKoordinatorin der Gemeinde Alpensonja.boehm@alpen.de
Gabriele van Royen
Gabriele van RoyenKoordinatorin der Gemeinde Sonsbeckgabriele.van.royen@sonsbeck.de
Manuel ter Bekke
Manuel ter BekkeKoordinator der Stadt Xantenmanuel.terbekke@xanten.de
Andreas Cziudej
Andreas CziudejKoordinator der Stadt Rheinbergandreas.cziudej@rheinberg.de